My Writings. My Thoughts.

Arzt, Pastor und Friedensnobelpreisträger

// 11. Januar 2019 // Keine Kommentare » // Allgemein

Der kongolesische Frauenarzt Denis Mukwege gilt
als weltweit führender Experte für die Behandlung von Opfern
sexueller Gewalt. In seiner Heimatstadt Bukavu operierten
er und sein Team mehr als 50.000 Frauen. Am 10. Dezember
2018 wurde ihm der Friedensnobelpreis zuerkannt. In seiner
Autobiografie „Meine Stimme für das Leben“ beschreibt er
seinen Kampf für die Frauen.

Mit freundlicher Genehmigung von Idea hier der Artikel über ihn.

http://www.idea.de

www.idea.de

www.idea.de

Weiter lesen

Butembo und Beni von der Wahl ausgeschlossen

// 30. Dezember 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Im Congo laufen die Wahlen, nur in Butembo und Beni dürfen die Leute nicht wählen- aber sie tun es trotzdem.

Weiter lesen

23. Geburt eines Kindes auf der Flucht

// 23. Dezember 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

nahe gelegenen Feld. Butaona ließ sie Schwangere sich in der Mitte des Raumes hinlegen. Die Gebärende saß auf dem Schoß der einen Frau und die Assistentin saß rittlings hinter der Frau und umSengi ist eine Stunde vom Markt in Mukondo entfernt. Am Tag, als Mukondo angegriffen wurde, war Vumilia, die Frau des Pygmäen Pandasi, nahe am Tag der Entbindung.

Versammlung in Senga


Weiter lesen

22. Die Geschichte der Hebamme Butaona

// 22. Dezember 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Die Hebamme Butaona

Die Gesundheitszentren mit Entbindungs­stationen, in denen heute die Mütter entbinden, sind eine seltsame Neuheit.

Männer, die sich Ärzte nennen, entblößen, ohne sich zu , die Nacktheit unserer Töchter. In unserer Tradition ist die Entbindung eine Sache der Frau, kein Mann würde es wagen, sie zu berühren, geschweige denn, eine nackte Frau zu betrachten, es sei denn seine eigene. Heute ist der Voyeurismus allgemein akzeptiert. Die Krankenschwestern ziehen unsere Frauen aus, berühren ihre Bäuche und betrachten ihre Scham. Ein Kranken­pfleger hat sogar seine Finger mit Hand­schuhen in eine Frau eingeführt, die in unserem Dorf wohnt und von der ich den Namen nicht nennen möchte. Sie ließ es geschehen, welch ein Unglück! Zu unserer Zeit waren selbst die Brüste nicht bedeckt, aber ein Mann durfte nur die seiner Frau berühren. Weiter lesen

Wahlbeobachter gesucht

// 19. Dezember 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Mitglieder des CPDH

Werden die Wahlen bei uns fair ablaufen?“ Das fragen sich viele Menschen im Congo, auch das CPDH Moku, (Centrum für Menschenrechte) Weiter lesen

Tag der Menschenrechte

// 19. Dezember 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Wo Menschenrechte bedroht sind, ist das Engagement dafür höher als bei uns. Das CPDH Moku  veranstaltete eine Kundgebung zu diesem 70. Jahrestag in Moku und Giro. Dort sind die Menschen durch Internationale Goldminen bedroht. Weiter lesen

Das fehlt jetzt noch!

// 19. November 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Am Eingang des Ebola-Zentrums erkundigt sich Uleda nach dem Stand der Ebolavorsorge. Doch die Antwort schockiert sie. Weiter lesen

Infiziert!

// 15. November 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Die kleine Christine hatte Husten und ihr Vater Paluku brachte sie ins Krankenhaus.

Doch damit brachte er sie in Lebensgefahr!

Weiter lesen

Erst schlimm, dann noch schlimmer!

// 11. November 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Als Julienne von einer Fortbildung in Bukavu zurück nach Butembo kommt will sie ihre Kinder besuchen. Dort erwartet sie eine Böse Überraschung. Sogar zwei!

Weiter lesen

Wieder Morde in Oicha

// 30. Oktober 2018 // Keine Kommentare » // Allgemein

Und wieder sind 17 Menschen in Congo in der Region Oicha umgebracht worden.  Diese Region liegt nördlich von Butembo, zwischen Beni und Bunia. Schon seit langem kommt es dort immer wieder zu massenhaften Morden. Ganze Dörfer wurden getötet. Weiter lesen